Saison 2012/13

FCN I - TSV Seeg I 3:2

Im Schlagerspiel behielten die Nesselwanger völlig verdient die Punkte im eigenen Lager und entzauberten den Spitzenreiter. Die Schmölz Schützlinge hatten mehrere angeschlagene Spieler, doch keiner gab klein bei und die Wehwehchen wurden so lang es ging einfach weggesteckt. Diese tolle Moral der Truppe konnte man richtig spüren und sie zeigte auch bald Erfolg. Als Patrick Engstler scharf nach innen flankte, fälschte der Seeger Kapitän Jahnke das Leder unglücklich ins eigene Tor zur 1:0 Führung der Gastgeber ab. Danach beherrschte man den Gegner recht klar und der 1:1 Ausgleich in der 29. Minute fiel überraschend und unverdient. Der Spielertrainer der Gäste, Benny Paulsteiner, wurde nicht angegriffen und diese Freiheit nutzte er mit einem strammen Schuss zum Ausgleichstreffer. Doch dies konnte die Heimelf nicht schocken, denn bereits vier Minuten später zirkelte Andy Leubner einen Freistoß genau auf den Kopf von Patrick Engstler und dieser vollendete gekonnt zum 2:1 Halbzeitstand.

Auch im zweiten Spielabschnitt fiel den Gästen nicht recht viel ein um die Nesselwanger in Bedrängnis zu bringen. Die Abwehr wurde vom umsichtigen Libero Chris Müller klug dirigiert und Mittelfeld und Angriff war kein Weg zu weit, um die Räume eng zu machen. Eine Vorentscheidung dann in der 74. Minute, als sich Andy Leubner den Ball zu einem Freistoß bereit legte. Mit seiner Schlitzohrigkeit ließ er den Gästekeeper nicht gut aussehen und markierte die 3:1 Führung. Die endgültige Entscheidung hatte dann Alex Rinschede auf dem Fuß, als er sich einen Ball an der Mittellinie eroberte und Richtung Seeger Tor marschierte. Aber anstelle den mitgelaufenen und völlig freistehenden Lukas Härtel zu bedienen, versuchte er es aus spitzem Winkel auf eigene Faust und scheiterte. Als man schon auf den Schlusspfiff wartete und gedanklich dieses Match abgehakt hatte, nutzte Jahnke aus dem Gewühl heraus die Chance zum 3:2 Endstand. Trotz aller Rivalität und der Bedeutung des Spieles blieb es stets fair, was auch ein Verdienst des umsichtigen Schiedsrichters Anton Meyer (Wiedergeltingen) war. Mit diesem Sieg machten sich die Nesselwanger selbst das schönste Ostergeschenk und man bleibt weiter mit im Rennen um einen der Spitzenplätze.

TSV Pfronten I - FC Nesselwang I 2:6

Das mit Spannung erwartete Lokalderby wurde zu einer eindeutigen Angelegenheit für die Schützlinge von Trainer Hannes Schmölz. Er hatte sein Team auf zwei Positionen gegenüber der Vorwoche verändert und man war vom Anpfiff weg voll bei der Sache. Bereits nach 10 Minuten war Andy Leubner nach einem Steilpaß nicht zu halten und markierte die 1:0 Führung. Als man Mitte der 1. Halbzeit einen Ball unnötig vertändelte nutzten dies die Hausherren zum 1:1 Ausgleich. Der Knackpunkt der Partie wahr sicherlich die 45. Min. als sich July Maier unwiderstehlich durchsetzte und sein Schuss im langen Eck zur 2:1 Führung einschlug. Von dieser Tatsache euphorisiert spielten die Nesselwanger im zweiten Spielabschnitt riesig auf und erzielten nach zum Teil hervorragenden Spielzügen vier weitere Treffer. Abermals Leubner, zweimal der unermüdlich rackernde Christoph Mächler sowie der eben erst eingewechselte Lukas Härtel waren die umjubelten Torschützen.  Kurz vor Spielende, im Gefühl des sicheren Sieges, war man etwas zu nachlässig und so kam Pfronten noch zu einem weiteren Treffer. Den vielen Nesselwangern Fans lachte das Herz über die gezeigten Leistungen und besonders der kleinste Spieler auf dem Platz, Maxi Heel, war an diesem Nachmittag für die meisten der auffälligste Akteur ohne die Leistungen der anderen zu schmälern. Eine absolute Topleistung kann man dem Schiedsrichter bescheinigen, der die Partie jederzeit sicher im Griff hatte.

1. Mannschaft TSV Görisried - FCN 2:2

In einer tollen Partie trennten sich die beiden Mannschaften mit einem letztlich leistungsgerechten Unentschieden. Die Nesselwanger Verletztenliste erhielt nach dem Aufwärmen einen weiteren Zugang, denn Libero Chris Müller musste wegen einer Wadenzerrung passen. Sein Vertreter, Michi Schmölz, zeigte sich seiner neuen Aufgabe gut gewachsen und hielt die Viererabwehrkette souverän zusammen. Doch der Start in die Partie begann nicht gerade wunschgemäß, denn bereits in der 5. Spielminute gingen die Hausherren mit 1:0 in Führung. Die Schützlinge von Trainer Hannes Schmölz zeigten sich wenig beeindruckt und versuchten ihr Spiel zu finden was mit Fortdauer der Partie immer besser gelang. In der 27. Minute gelang July Mayer der verdiente Ausgleich, nachdem zuvor bereits zwei hochkarätige Chancen ungenutzt blieben. Aber auch Görisried hatte gute Möglichkeiten, allesamt nach Standardsituationen welche sie sehr gefährlich ausführten. Mit dem Remis ging es in die Halbzeitpause und auch im zweiten Durchgang ging es des öfteren sehr turbulent in den beiden Strafräumen zu. Als nach einer sehr harten Freistossentscheidung Görisried mit Unterstützung des ansonsten hervorragenden " High Speed " Eberle mit 2:1 erneut in Führung ging, zeigte das Nesselwanger Team eine unglaublich tolle Moral. Man warf alles nach vorne und tat wirklich alles für den Ausgleich, welcher in der 84. Minute Torjäger Alex Rinschede mit einer schönen Kopfballverlängerung gelang. Danach hätte er beinahe bei zwei weiteren Chancen das Glück vollkommen gemacht, doch er scheiterte beide Male recht knapp. Mit dieser famosen Leistung geht es nun in die mehr als verdiente Winterpause, wo sich die zahlreichen Verletzten regenerieren können um im Frühjahr wieder das Team zu verstärken. Ein 3. Tabellenplatz welchen man sich vor allem durch einen tollen Zusammenhalt im Team erarbeitet hat, besonders in der Phase der vielen Verletzten, hier zeigt sich welch breite Basis der Verein zur Verfügung hat.

1. Mannschaft FC Nesselwang - TSV Trauchgau 4:1

Nach dem zwischenzeitlichen Wintereinbruch während der Woche und nur sehr eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten merkte man der Heimelf trotz allem an, sie wollte die Schmach der letzten Niederlage im Derby gegen Oy vergessen machen. Mit Patrik Engstler gesellte sich ein weiterer Spieler zum Nesselwanger Lazarett und so erhielten Bernhard Weber und Michael Haslach ihre Chance vom Anpfiff an. Diese beiden und auch alle anderen Akteure begannen zielstrebig und drängten den Gast sofort in die Defensive. Nach 17 Minuten war die Führung fällig als der auffälligste Spieler am Platz, Nesselwangs Kapitän Alexander Albrecht, einen Abpraller verwerten konnte. Ganze zwei Minuten später war wieder Albrecht verantwortlich, als er mit einem Traumpaß seinen Mitspieler Alex Rinschede bediente und dieser vollstreckte ganz überlegt. Im Gefühl des sicheren Vorsprungs agierte man nun phasenweise zu unkonzentriert und prompt nutzte das Tabellenschlusslicht eine Verwirrung im Nesselwanger Strafraum durch den Routinier Martin Holzmann zum 2:1 Anschlusstreffer. Dies war nochmals ein Signal die Gäste nicht zu sehr auf die leichte Schulter zu nehmen und der Kapitän persönlich erzielte mit einem tollen Knaller in den Torwinkel das so wichtige 3:1, was auch zugleich der Pausenstand war. Die Fans zeigten sich mit den ersten 45 Minuten zufrieden und hofften auf eine Fortsetzung des bislang Gebotenen. Doch man hatte den Eindruck man begnüge sich mit dem Erreichten und wolle dies nur noch verwalten. Die Gäste kamen mehr und mehr auf und einige kritische Situationen waren zu überstehen was eigentlich völlig unnötig war. Als dann in der 85. Minute ein Albrecht-Freistoß in den Gästestrafraum segelte, war erneut Alex Rinschede zur Stelle und markierte den 4:1 Endstand. Der eben erst eingewechselte Dominique Roth scheiterte kurz darauf am Torpfosten. Mit diesem Sieg und den etwas überraschenden Ergebissen des Spitzentrios waren die Nesselwanger die großen Sieger dieses Spieltags und alles hofft nun auf ein Happy End am kommenden Sonntag mit dem letzten Spiel in diesem Jahr beim Angstgegner TSV Görisried. 

1. Mannschaft TV Oy - FCN 4:1

Im mit Spannung erwarteten Lokalderby gab es für die Nesselwanger eine ernüchternde Niederlage, welche auch in dieser Höhe völlig in Ordnung geht. Trostlos wie das eher winterliche Wetter war der Auftritt und bei den meisten Akteuren hatte man den Eindruck sie seien auf Grund der fast frostigen Temperaturen angefroren, so behäbig und unbeweglich war ihr Erscheinungsbild. Dabei profitierten sie von einem bösen Abwehrfehler der Oyer und gingen in der 17. Minute durch Alex Rinschede mit 1:0 in Führung. Doch fast im Gegenzug nahm das Unheil seinen Anfang, als ein Freistoß aus über 40 Meter zum 1:1 im Netz landete und der Heimelf aufzeigte, wie einfach am heutigen Tag dem Nachbar beizukommen war. Weitere unerklärliche Aussetzer verhalfen der Heimelf zu einer klaren 3:1 Pausenführung. Alles hoffte auf einen Ruck und eine Wende im zweiten Durchgang, doch weit gefehlt, es folgte noch das 4:1 für Oy, ebenfalls durch gütige Nesselwanger Mithilfe. So bleibt am Ende als Fazit dieses Spieles, man kann ganz einfach den Ausfall von fast einer halben Mannschaft nicht verkraften und  wünscht sich nichts mehr als die Winterpause um im Frühjahr wieder auf die Langzeitverletzten zurück greifen zu können. Es gibt in der Bundesliga ein gutes Beispiel mit dem FC Bayern München, der durch Verletzungen ebenfalls fast auf dem Zahnfleisch daher kommt. So gesehen sollte man unseren Jungs diesen schwachen Auftritt verzeihen und an den bisher doch sehr erfreulichen Saisonverlauf sich zurückerinnern - Kopf hoch-!!!

FCN 1 - SSV Wertach 2:2

Den Ausfall von sage und schreibe 7 Stammkräften konnten die Nesselwanger ganz einfach nicht verkraften. Die nachgerückten Ergänzungsspieler gaben ihr Bestes, doch sie konnten die Lücken nicht vollwertig schließen. Nach 14 Minuten zog Pirmin Steinmüller aus 22 Meter ab und mit einem tollen Schuß traf er genau in den Torwinkel zum 1:0 für Wertach. Doch bereits zwei Minuten später war der Nesselwanger Goalgetter Alex Rinschede mit dem Kopf zur Stelle und markierte den 1:1 Ausgleich. Nur weitere vier Minuten später der nächste Nackenschlag für die Heimelf, als sich Torhüter Matthias Fritz total verschätzte und eine Bogenlampe zum 1:2 passieren ließ. In der 2. Halbzeit wurde die harte Partie immer ruppiger, was die Hauptschuld des schwachen SR Rieger war. Nach der völlig berechtigten Gelb-Roten Karte für Stadler (Wertach) in der 75. Minute drückten die Gastgeber verstärkt auf den Ausgleich. Acht Minuten vor dem Abpfiff war es erneut Rinschede der mit seinem zweiten Treffer zumindest das Unentschieden für seine Farben rettete. Bei zwei Alutreffern hatte die Heimelf nicht das nötige Glück um zum Sieg zu kommen. Unrühmlich die Gelb-Rote Karte für Florian Heel in der Schlussminute, ihm ist auf alle Fälle mal ein Benimm-Kurs zu verordnen, denn seine Eskaden auf dem Sportplatz wiederholen sich ganz einfach zu oft.

FC Nesselwang - TSV Bertoldshofen 3:0

In einer absolut schwachen Partie kamen die Nesselwanger zu einem wenig glanzvollen Sieg. Beide Teams schienen das Fußball ABC verlernt zu haben, denn ein haarsträubendes Fehlpassfestival wurde geboten. Abspiele auf kürzeste Distanz kamen nicht an, der Ball war an diesem Nachmittag für die wenigsten ein Freund. So können die Nesselwanger einzig mit dem Gewinn der drei Zähler zufrieden sein und sollten  die Partie schnell abhaken. Dabei hatte alles so vielversprechend in der 6. Minute begonnen, denn nach einer Albrecht-Ecke stieg Lukas Härtel am höchsten und mit einem wuchtigen Kopfball brachte er seine Farben mit 1:0 in Führung. Doch der Treffer gab nicht die nötige Sicherheit und man musste sich manchmal verwundert die Augen reiben über das trostlose Gekicke. So durfte bis zur 85. Minute gezittert werden, ehe Andi Leubner nach einem Sololauf das erlösende 2:0 erzielte. Kurz darauf wurde Alex Rinschede im Strafraum zu Fall gebracht und SR Weintritt (Oy) zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Die Ausführung übernahm Andi Leubner und verwandelte eiskalt zum 3:0 Endstand. Die Elf bekannte sich  beim Schlußpfiff selbst zu ihrer schwachen Vorstellung und man hofft auf eine deutliche Leistungssteigerung am kommenden Sonntag beim Spiel in Rieden.